.

Review A SCANNER DARKLY

Regie: Richard Linklater / USA 2006 / 100 Min.
Darsteller: Keanu Reeves , Winona Ryder
Produktion: Warner
Vertrieb: Warner Home

Nach BLADE RUNNER und MINORITY REPORT kommt mit A SCANNER DARKLY eine weitere sehr ambitionierte Verfilmung einer Phillip K. Dick Geschichte. Richard Linklater bedient sich dabei einer Technik, die er schon bei dem fast völlig unbekannten Drama WAKING LIFE angewandt hat. Sämtliche Szenen wurden real gedreht und am Rechner digital übermalt und so sehr mit Filtern verfremdet, dass man es mit einem richtigen Popart Kunstwerk zu tun bekommt. Selbiges hat zwar schon Ralph Bakshi in den 70ern getan, allerdings verleiht die digitale Komponente dem Film einen sehr überzeugenden futuristischen Touch. Hut ab vor dem Regisseur Linklater, sozusagen ein Multitalent in allen Genres. Seine Filmografie liest sich wie ein buntes Portfolio aus allen Bereichen: BEFORE SUNRISE, SCHOOL OF ROCK etc. Die Geschichte von A SCANNER DARKLY ist sehr Abgründig und düster: Der Agent Fred fahndet nach der Drogenmafia, welche die Droge Substance-D unter das Volk bringt. Fred ist selbst von der halluzinogen Droge abhängig und weist schon schwere Züge von Schizophrenie auf.

You're loosing yourself, Fred [Zitat]

Die ganze Geschichte spielt unweit in der Zukunft, Jeder ist über Satellit zu orten, der große Bruder sieht einem sozusagen immer und überall. Fred trägt einen Anzug, der ihn während seiner Arbeit völlig anonym werden lässt, allerdings taucht er dabei zu sehr in seinen Alter Ego ein und am Ende kann selbst der Zuschauer die Realität nicht mehr von Freds Vorstellung unterscheiden. Linklater konnte mit Woody Harrelson, Keanu Reeves und Winona Ryder eine sehr prominente Cast gewinnen, dies wäre allerdings gar nicht notwendig gewesen. Der Film hat eine unglaubliche visuelle und thematisch sehr bedrückende Kraft, so dass er ohne Zögern in einem Atemzug mit den oben genannten Genremeilensteinen genannt werden kann. Interessant ist die Tatsache, dass Dicks Vorlage schon 1977 entstand, allerdings keine großen Modifikationen an der Handlung vorgenommen werden mussten, um der Story eine erschütternde Allgegenwärtigkeit zu verleihen.


7/10 halluzinogene Trips

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen