.

DAS HAUS DER DÄMONEN


Regie: Peter Cornwell
Darsteller: Kyle Gallner, Virginia Madsen, Elias Koteas
Buch: Tim Metacalfe

Unheilvolle Visionen plagen einen todkranken Jungen, nachdem er mit seiner Familie in ein neues Haus eingezogen ist. Sind die düsteren Gestalten nur ein Fiebertraum verursacht durch starke Medikamente, oder bewohnen tatsächlich Dämonen das Haus in Connetitcut?

Ein kleiner Ausflug nach Italien.

"Fulci Light", so könnte man das Genre nennen, das THE HAUNTING OF CONNECTICUT [→Trailer] hier beschreitet. Vordergründig handelt es sich bei dem Regiedebüt von Peter Cronwell um einen relativ überraschungsfreien und vorhersehbaren Horrorfilm mit sehr [!] effektiven, wenn auch kalkulierten, Schoksequenzen. Unter der Oberfläche ist HAUS DER DÄMONEN [dt. Titel] aber sichtbar von der Italo-Horrorwelle beinflusst. So lässt sich die Handlung wie ein exaktes Crossover aus Lucio Fulcis THE BEYOND und HOUSE BY THE CEMETARY verstehen und ist auch optisch vom italienischen Großemeister inspiriert. Dennoch wirkt der Film recht eingenständig, ohne dabei Ambitionen auf ein Meisterwerk zu entwickeln. Das Makeup der erscheinenden Gestalten ist sehr gut gelungen und auch die Soundkulisse kann als effektiv und stimmungsvoll bezeichnet werden.

Solide Spannung für den Horrorliebhaber

Es kommt nicht mehr oft vor, dass einem ein amerikanischer Horrorfilm in den Kinosessel drückt und tatsächlichen Grusel erzeugt. THE HAUNTING OF CONNECTICUT schafft dies zumindest teilweise und kann qualitativ im Oberen Mittelfeld eingeordnet werden. Seien wir mal ehrlich - im Prinzip sind die alten Fulcis auch nichts weiter als stimmungsvolle B-Movies, aber dennoch habe sie ihren Thron auf dem Horrorthron verdient. HAUS DER DÄMONEN ist eine gelungene Hommage an diese Ära - kein Klassiker, aber effektives Genrekino.


6/10 spukenden Hausgeistern
Wesentlich gelungener als der völlig überschätze Amateur-Wackelgrusler PARANORMAL ACTIVITY, der gerade das hiesige Mainstreampublikum in den Schlaf wiegt.

1 Kommentar:

  1. spannender film, eigentlich der beste gruselfilm des jahres (oder gab es was besseres? ich erinnere mich nur an den 1000ten saw aber sonst hab ich grad nix im kopf)

    AntwortenLöschen