.

GESETZ DER RACHE


Regie: F. Gary Gray
Darsteller: Gerald Butler, Jamie Foxx
Buch: Kurt Wimmer

Hilflos muss ein Mann [Gerald Butler] zusehen, wie Einbrecher seine Frau vergewaltigen und diese dann zusammen mit ihrer Tocher auf grausame Art und Weise töten. Aufgrund mangelnder Beweise erhalten die Täter mildernde Umstände und werden nicht für ihre Taten bestraft. Von der abstrusen Rechtsprechung völlig entäuscht, nimmt der Vater das Recht selbst in die Hand und fügt jeder Figur in dieser Geschichte die gerechte [?] Bestrafung zu.

Ein Vater sieht Rot

Nein, es handelt sich nicht um einen Film mit Charles Bronson, auch wenn sich die Story verdächtig danach anhört. Regisseur F.Gary Gray [Verhandlungssache, Extreme Rage] hat einen Art Sampler von dem erstellt, was im Kino gerade gut ankommt: einen schonungslosen Rachefilm mit Foltersequenzen und grausamen Morden als Beilage. Leider geht er dabei sehr wirr vor: Einerseits wird der Vater als Identifikationsfigur eingeführt, was sich aber nachdem er seine Opfer mit Sägen und Zangen bearbeitet schnell wieder zerschlägt.

Eine sehr fragwürdige Moral

Drebuchautor Kurt Wimmer [Ultraviolet] kann unmöglich ernst meinen, was er dem Publikum da verzapft. Die sinnfreie und unlogische Handlungsweise des Vaters und die völlig unangebrachten Foltersequenzen machen LAW ABBIDING CITIZEN [→Trailer] zu einem der schwachsinnigsten und moralisch fragwürdigsten Filme seit THE PUNISHER mit Dolph Lundgren. Butler und Foxx spielen ihren Part jeweils überzeugend, können aber auch nicht verhindern, dass der Film besonders zum Ende hin zu einer unausgegorenen Mischung aus Moral- und Rachefilm wird. GESETZ DER RACHE ist unerträglich reaktionärer Schwachsinnn den man tunlichst meiden sollte.


2/10 enttäuschten Charles Bronsons
Lachhafter Rachefilm, der sich nach einem Publikum sehnt, dass nach jedem Mord gröhlen und klatschen sollte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen