.

Trailer zu DIE TÜR / THE DOOR


Senator bringt am 12.11.09 den deutschen Mysterthriller DIE TÜR in die heimischen Kinos. Mit von der Partie sind Mads Mikkelsen und Jessica Schwarz. Der Erste Eindruck auf Anno Sauls Film verspricht viel, sogar in den USA wird das Werk sehnsüchtig erwartet. Man darf gespannt sein. Hier der [→Trailer]

Review SUNSHINE CLEANING


Regie: Christine Jeffs
Darsteller: Amy Addams, Emily Blunt
Buch: Megan Holley
Verleih: Tobis [Deutschland]

Rose lebt im mittleren Westen Amerikas. Einst war sie Cheerleaderin und der wandelnde Männertraum an ihrer Highschool. Mittlerweile ist sie 30 Jahre alt, hat eine Affäre mit ihrem verheirateten Jugendschwarm und kämpft sich durch den Alltag einer alleinerziehenden Mutter, welche um jeden Cent kämpfen muss. Roses Schwester Norah lebt immer noch bei ihrem Vater der sich von Zeit zu Zeit um Roses Sohn kümmert sich aber von einem tagträumerischen Geschäft ins Nächste stürzt. Seit dem Selbstmord der Mutter kümmert sich Norah um Rose und es hat sich eine sehr enge Beziehung zwischen den beiden entwickelt. Das Leben aller Beteiligten ändert sich schlagartig als die beiden Schwestern durch Zufall an einen Job gelangen der sich mit "biologischer Gefahrenstoffbeseitigung" auseinandersetzt [sprich: Tatortbereinigung].
SUNSHINE CLEANING [→Trailer] wird von sehr guten Schauspielern getragen, allen voran Amy Adams [JULIE UND JULIA, MISS PETTIGREWS GROSSER TAG] welche sich immer mehr in den Olymp der ganz großen Hollywood-diven spielt. Sie meistert ihre Rolle mit sehr viel Glaubwürdigkeit und Mut zum Realismus. Aber auch Norah, gespielt von Emily Blunt kann ihre Rolle sehr gut ausfüllen und sorgt für ein sehr schönes Gegenstück zu dem Charakter von Rose. Es scheint als ob Alan Arkin in der Rolle des Vaters sein alter Ego aus LITTLE MISS SUNSHINE spielt, dies macht er jedoch sehr feinfühlig und gekonnt. Christine Jeffs [RAIN - ein großartiger Neuseeländischer Film, den ich nach einer Ausstrahlung auf ARTE immer noch wie bessessen suche...] liefert mit SUNSHINE CLEANING ihren dritten Film ab und zog einge Aufmerksamkeit auf sich, bei den Academy Awards wurde der Film mit einer Nominierung in der Kategorie "Best Original Screenplay" bedacht.
SUNSHINE CLEANING ist, trotz dem heiklen Thema "Tatortsäuberung", ein sehr schöner Film, weil er niemals zu explizit wird, sondern den Fokus auf das Zusammenspiel der Familie setzt.
eine uneingeschränkte Empfehlung!
Die BluRay und DVD ist unter dem Label CAPELIGHT erschienen.


Wertung 7/10

Ole Bornedal's DELIVER US FROM EVIL Trailer


DELIVER US FROM EVIL ist der neueste Film von Ole Bornedal [NIGHTWATCH] und erhielt vorwiegen positive Resonanzen auf dem Fantasy Film Festival 2009. Ein deutscher Start ist leider noch nicht bekannt, aber hier der [→Trailer] um zu entscheiden ob er einen Blick wert ist oder nicht. Sein letzter Film BEDINGUNGSLOS erscheint am Montag [21.9.] auf DVD und kann wirklich als sehr sehenswert bezeichnet werden. Eine ausführliche Review folgt baldmöglichst.

Indiziert und Beschlagnahmt!


Dieser Post musste aus Jugendschutzgründen leider entfernt werden!

Texas Chainsaw Massacre [Original] ist erneut beschlagnahmt worden - das ungleich brutalere Remake steht jedem zugänglich im örtlichen Elektrofachmarkt - ein grotesker Umstand!

BLOOD SIMPLE Remake... aus Asien!


Was zunächst nach einem Scherz klingt, sieht tatsächlich nach einem interessanten Culture-Clash aus: Regisseur Zhan Yimouh [Heroe, House of Flying Daggers, Shanghai Serenade] hat sich ein ein Remake des Erstlingswerks der Coen Brüder herangewagt. Sehr Strange, aber der aufgeschlossenen Filmfreund freut sich auf eine völlig neue Erfahrung: Asien dreht ein US-Remake. Verkehrte Welt...

Neues Material zu SURROGATES


Hier kommen einige neue Ausschnitte zum neuen Science-Fiction Film mit Bruce Willis. Bei der Graphic Novell Verfilmung führt Jonathan Mostow [TERMINATOR 3] Regie und es sind unter anderem Radha Mitchell [Silent Hill], Rosamund Pike, Boris Kodjoe, James Francis Ginty, Michael Cudlitz, James Cromwell aund Ving Rhames zu bestaunen. Die Videos machen Lust auf mehr und lassen auf ein spannungsreiches Wiedersehen mit good ol' Bruce Willis hoffen. Wir werden sehen...
Hier geht es zum begehrten Material [→Videos]

Retro-Review MANIAC


Von zeit zu Zeit lasse ich es mir nicht nehmen sogenannte Filmklassiker auf Herz und Nieren zu überprüfen und zu beurteilen ob ihre Wirkung heute [2009] immer noch diesselbe ist wie zur Zeit des Erscheinens.
Dieses Mal habe ich den Genrefilm MANIAC [→Trailer] unter die Lupe genommen. MANIAC erzählt die Geschichte des geisteskranken Frank Zito, der in einer Wohnung angefüllt mit entstellten Schaufensterpuppen lebt und in der Nacht grausame Morde, bevorzugt an Frauen, begeht. Zunächst ein paar Worte zur Entstehungsgeschichte: Regisseur William Lustig inszenierte sein Erstlingswerk quasi aus eigener Kasse mit vielen guten Freunden im Team, unter anderem auch Joe Spinell. Der damals noch recht unbekannte Tom Savigni zeichnete sich für die bahnbrechenden und äusserst verstörenden Effekte aus. Nach Erscheinen des Filmes distanzierte sich letzterer aber von dem Titel, da er das Egebnis einfach für zu "too disturbing" [O-Ton Savigni] hielt. Seinerzeit löste der Film eine große Kontroverse aus, einerseits zog er die Masse in die Kinosäle, löste einen Hype aus und verhalf William Lustig und Joe Spinell zu rasantem Ruhm, andererseits war er ein gefundenes Fressen für Kritiker und Moralapostel. Sogar Robert De Niro äusserte sich zu dem Film, allerdings sehr positiv um seinen guten Freund Spinell [spielte mit ihm in RAGING BULL, TAXI DRIVER und GODFATHER 2] zu unterstützen.
Meine Meinung zu dem Film: MANIAC macht es dem Zuschauer nicht leicht, immerhin wird der komplette Film aus Zitos Sicht erzählt, man befindet sich durch die Stimmen in seinem Kopf in der Geisteswelt eines verstörten, kranken Psychophaten und die grafischen Effekte im Film gehören zum explizitesten was bis dato jemals das Licht der Leinwand erblickt hat. Nichtsdestrotz hat der Film eine beachtliche Spannungskurve, alleine die Verfolgunsjagd in der U-Bahn bzw. U-Bahntoilette übertrifft genreverwandte Filme wie HAUTE TENSION um Längen und überhaupt greift MANIAC einiges vorraus was im modernen Kino der Gegenwart als besonders "innovativ" und "als nie dagewesen" angepriesen wird. Die Atmosphäre ist schlichtweg genial und spielt mindestens in derselben Liga wie TEXAS CHAINSAW MASSACRE oder DAWN OF THE DEAD. MANIAC macht eigentlich weitere Filme dieser Art überflüssig, man denke an spätere pseudodokumetarische Werke wie MANN BEISST HUND, BEHIND THE MASK etc.]. Es handelt sich um keinen leichten Film, es ist auch kein stupider Funslasher - nein, diesmal würde die [zugegebenermaßen] abgedroschene Fomulierung "Eine Reise in den Abgrund des Bösen" tatsächlich einmal passen, aber lassen wir es lieber bleiben und lösen ein Ticket zu diesem Trip! Eine Wertung in Zahlen bleibt aus, weil man sich einfach selbst ein Urteil darüber bilden muss.

Review: District 9


Regie: Neil Blomkamp
Darsteller: Jason Cope, Sharlo Copley, Nathalie Boltt
Buch: Neil Blomkamp, Terri Tatchell
Verleih: Key Creatives

Schon seit einiger Zeit gibt es einen Film der im Internet einen großen Hype erfahren hat, es handelt sich um DISTRICT 9. Nun hatte ich die Gelegenheit mir selbst einmal ein Urteil über dieses Werk zu erlauben und werde meinen Eindruck in den folgenden Zeilen vermitteln. Die Story beginnt sehr ungewöhnlich, besonders die Perspektive die der Film einnimmt ist gänzlich neu. Vor 20 Jahren sind Aliens auf der Erde [genauer gesagt Johannisburg] gestrandet und stecken seit diese Zeit dort fest. Die Menschen haben die fremden Besucher in eine Art Getto verbannt und planen sogar die Umsiedlung in eine Art Konzentrationslager [hierbei ist auch das Vokabular interessant, welches offensichtlich Parallelen zur Weltpolitik aufweist]. Der Verlauf der Handlung handelt einige interessanten gegenwartpolitische Aspekte ab - man könnte sogar sagen, dass der Film mehr über das Amerika der Gegenwart zu sagen hat, als das man ihn als klassischen Sci-Fi Film bezeichnen könnte. Technisch perfekt [nahtloser Übergang zwischen digitalen und realen Akteuren, brilliantes Sounddesign], inszenatorisch zu Beginn in einer etwas schleppenden dokumentarischen Art präsentiert, wechseln die Fronten im Laufe der zweiten Hälfte und DISTRICT 9 mutiert zu einem geradezu bombastischen und actionreichen Gleichnis über Akzeptanz und Vorurteile gegenüber Fremden. Michael Bay dürfte sich vor Neid in die Hose gemacht haben, als er gesehen hat was Peter Jacksons Günstling Neill Blomkamp [Erstlingswerk!] hier auf die Reihe gebracht hat. DISTRICT 9 ist ein Film jenseits banaler Rohrkrepierer wie INDEPENDENCE DAY oder TRANSFORMERS Teil 4 - SCHROTT IM RUHRPOTT, ein Werk das man einfach gesehen haben muss um zu verstehen, warum es so große Aufmerksamkeit erfährt/erfahren hat. Man darf hoffen, dass aus der geplanten Fortsetzung etwas wird und einige kleine inszenatorische Schwächen ausgebüglet werden.
Hier noch der [→Trailer]


Meine Wertung 7/10

Nicolas Winding Refn spricht über VALHALLA RISING


Twichfilm.net hat ein sehr aufschlussreiches Interview mit Nicolas Winding Refn [PUSHER, BLEEDER, BRONSON] zu seinem neuen Film VALHALLA RISING veröffentlicht. [→Interview] Das ist es mir Wert einmal auf das spannende Promomaterial hinzuweisen, welches vor einiger Zeit den Weg ins Netz gefunden hat [→Film] Ich freue mich schon sehr auf Madds Mickelsen!

Retro Plakatkunst für belgisch-spanische Koproduktion


Demnächst findet das berühmt-berüchtigte Filmfestival Stiges in Spanien statt. In diesem Rahmen wurde das Plakat für die belgisch-spanische Koproduktion AMER veröffentlicht. Wahrlich ein retro-tastischer Anblick. Weckt schöne Erinnerungen an Plakatartworks zu dem frühen Filmen von Lucio Fulci [L'Aldila] oder Dario Argento [Four Flies on grey Velvet]. Ob der Film wohl diesem aussergewönlich gelungenem ersten Eindruck standhalten kann?

Review: Ponyo on the Cliff by the Sea


Regie: Hayao Miazaki
Darsteller: n/a
Buch: Hayao Miazaki
Verleih: n/a

Da es noch eine Ewigkeit dauert bis dieser Film über den Ozean nach Europa kommt sehe ich mich hier verpflichtet meinen Eindruck zu folgendem Film hier zu veröffentlichen. Ich selbst habe eine [zugegebenermassen bescheidene] malaysische Piraten-DVD dieses Filmes ergattert. [Update: Mittlerweile existiert eine wunderschöne Bluray Veröffentlichung aus England →Link] Lange Zeit hat es gedauert bis Hayao Miakazi nach DAS WANDELNDE SCHLOSS einen weiteren Film abgeliefert hat.Wir erinnern uns: vor ca. 3 Jahren überliess er seinem Sohn das Zepter und dieser durfte DIE CHRONICEN VON ERDSEE nach einer englischen Buchvorlage verfilmen. Das Ergebnis war ein prächtiger Animationsfilm, der zwar niemals die Qualitäten seines Vater erreicht, aber für ein Erstlingswerk trotzdem als beachtlich und sehr gelungen zu bezeichnen ist. Aufgrund kreativer Differenzen kam es zum Streit zwischen Vater und Sohn, aber das sei hier nur am Rande erwahnt. Nun zum eigentlich Film:
Mit PONYO ON THE CLIFF BY THE SEA [→Trailer in HD] liefert der Großmeister Hayao Miyazaki himself einen weiteren waschechten Ghibli-Anime ab, der im Stil eher mit den Frühwerken wie Z.b. TOTORO zu vergleichen ist. Ponyo erzählt im groben die Geschichte von Hans Christians Andersens Märchen DIE KLEINE MEERJUNGFRAU, welches schon die Vorlage von Disneys ARIELLE war. Sehr fantastisch und liebevoll fallen auch hier wieder die Animationen aus, die Charaktere werden wundervoll in die Geschichte eingeführt und wie so üblich gibt es auch keine "absolut" Bösen, sondern selbst dem eigentlichen Gegenspieler PONOYS, dem Zauberer, werden viele menschliche und freundliche Züge abgewonnen, was ich in Zeiten von debilen Autobots und rostenden Decptions sehr wertvoll finde. Der Knuddelfaktor ist allerdings erheblich groß und auch die Komplexität der Story ist für einen Ghiblifilm erstaunlich schlicht. Mich hat das allerdings nicht sonderlich gestört, denn PONYO ist ein wunderschön gezeichneter, symphatischer Film mit einem eingängigen Soundtrack und einer einzigartigen Atmosphäre [wie bei Ghibli so üblich]. Alleine der Unwetterteil des Filmes ist an Animationskunst kaum zu übertreffen. Wenn am nächsten morgen das Meer der Küste viele Meter näher gekommen ist und die Kamera das bunte Treiben im Wasser einfängt, dann stehen einem die Freudentränen im Auge und man ist auch bereit zu verzeihen, dass der ganze Traum nach 100 Minuten schon vorbei ist. In meine Top5 Ghiblifilmliste kommt er nicht [die da wären: TOTORO, LAPUTA - CASTLE IN THE SKY, NAUSICAA, PRINCESS MONONOKE und jüngst dazugekommen: WHISPER OF THE HEART] PONYO kann ich uneingeschränkt empfehlen, für Ghiblifans ist er ohnhin ein Muss, für alle Andereren gibt es mit PONYO einen tollen Einstieg in eine faszinierende Welt voller Filmjuwelen, nämlich die der Ghiblifilme.
Weil ich die Titelmelodie immer noch summe, gibt es trotz erwähntem Kritikpunkt folgende Wertung:


8/10
PS: Wie bei Ghiblifilmen so üblich hat sich Disney die Rechte für die USA gesichtert und nun prangert ein gigantischer Schriftzug "Disney presents" auf dem Plakat...

Update zur Bluray:

Bild:
die Bildqualität ist phänomenal und darf gerne zur Referenz auf diesem Medium gezählt werden, man sieht die Struktur der Pinselstriche. Farbe und Schärfe sind höchstem Niveau.

Ton:
Der Englische Ton liegt in LPCM und 5.1 Format vor, der japanische sogar noch zusätzlich in Tru-HD. Ponyo verfügt sowohl im englischen LPCM als auch im jap. Tru-HD über sein sehr feines und breites Klangspektrum.

Extras:
Alles was das Herz begehrt: Storyboard/ div. Trailer / Interviews mit Miyazaki u.a. / Umfangreiche Making Ofs / Musivideo und noch etliches mehr.

Fazit:
Diese Edition des großartigen Ghiblfilmes im Digipack ist optisch sehr schön gelungen und kann wahrhaft als Sammlerstück in die heimische Schatztruhe aufgenommen werden. Man darf nur hoffen, dass die übrigen Werke des Studios GHIBLI ähnlich liebevoll veröffentlicht werden.

Kooperationen, Werbung, Rezensionsexemplare etc.

Gerne können Sie dem Palast Rezensionsexemplare / Werbematerial aus den Bereichen DVD und Blu-Ray zusenden.

Diese Rezensionsexemplare werden den Lesern des Palastmagazines vorgestellt und ausführlich besprochen. Sie erhalten natürlich einen Link zur Publikation sobald sie ins Netz gestellt wurde.
Bei Interesse an einer Kooperation oder einem Gewinnspiel, würde ich mich über ihre Anfrage freuen.

Rezensionsexemplare senden Sie bitte an folgende Adresse:

Christof Kurz
Mühlenstraße 31

77966 Kappel-Grafenhausen

Mail: info@palastmagazin.de