.

Miramax am Ende


MIRAMAX, der Name eines Studios welcher viele Regiesseure wie Martin Scorsese und zahlreiche seiner Gefolgsleute in den Wahnsinn trieb, schloß am Dienstag seine Tore. Man staunte schon, dass die Weinstein-Brüder die Rechte für Robert Rodruigez' starbesetzten MACHETE [Danny Trejo, Robert De Niro, Steven Segal etc.] abgetreten haben, aber nun wird einiges klar. Harvey und Bob Weinstein hatten den Ruf, gerne mal einen Film nach ihren Vorstellungen umzuschneiden und diversen Regisseuren das Korsett angelegt zu haben, aber man darf nicht vergessen, dass es ohne MIRAMAX keinen Kevin Smith [DOGMA] oder Quentin Tarantino [PULP FICTION] gäbe, denn diese haben alle mal bei Miramax angefangen. Die letzten Erfolge des Studios waren die beiden großartigen Filme NO COUNTRY FOR OLD MEN und THERE WILL BE BLOOD. Zum Ende des Studios nocheinmal die größten Erfolge in einer kleinen Liste:

1 Chicago [2002] 306 Mio. US$
2 Shakespeare in Love [1998] 289 Mio. $
3 Scary Movie [2000] 278 Mio. $
4 Der englische Patient [1996] 231 Mio. $
5 Das Leben ist schön [1997] 228 Mio. $
6 Good Will Hunting [1997] 225 Mio. $
7 Aviator [2004] 213 Mio. $
8 Pulp Fiction [1994] 213 Mio. $
9 Master & Commander [2003] 210 Mio. $
10 The Others [2001] 209 Mio. $

[Quelle: The Wrap]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen