.

Review: PERCY JACKSON


Regie: Chris Columbus
Darsteller: Logan Lerman, Pierce Brosnan, Sean Bean, James Coogan, Uma Thurman
Buch: Craig Titley nach einer Vorlage von Rick Riordan

Achtung, kommt ihnen das bekannt vor: Ein magisch begabter Junge wird zu seinem eigenen Schutz von seinen Eltern weggebracht um mit gleichartigen Jugendlichen in einer Art Erziehungsanstalt seine Fähigkeiten zu erproben. Dort kann er sich einer von vielen "Mannschaften" anschliessen um seinen Ausbildungspfad zu bestimmen.

Ein weiterer Harry Potter-Film?

Nein, Moment, Regisseur Chris Columbus hat zwar bei den ersten beiden Potter-Filmen Regie geführt, aber hier handelt es sich um PERCY JACKSON - DIEBE IM OLYMP [→Trailer]. Zugegeben, das ganze Szenario gewinnt durch seine griechisch-mythologischen Anspielungen zunehmend an Reiz, wenn Percy z.B. gegen eine perfekt animierte Hydra kämpft, deren Köpfe ständig nachwachsen oder Medusa [Uma Thurman] ihre Gegner zu Stein erstarren lässt. Insgesamt ist Mr. Jacksons Trip Odyssee aber recht lahm, die Story vom gestohlenen Meisterblitz, der unter Zeitdruck zurück ins Olymp gebracht werden muss, ist mehr als dünn gestrickt. Die Sidekicks in Form eines Satyrs [Halb Mensch, halb Ziege] und einer attraktiven Kampfamazone, verhelfen dem Film zwar zu einigen Schauwerten, aber letzenendes ertrinkt der Nachkömmling Poseidons in der dahin plätschernden Geschichte.

Starker Einstieg, schwache Fortführung...

Mit Stars wie Pierce Brosnan, Sean Bean und James Coogan ist PERCY JACKSON sehr prominent besetzt und profitiert auch von seinen sehr schönen Effekten. Der Einstieg in die Geschichte ist Chris Columbus recht gut gelungen nur leider flacht das Interesse des Zuschauers an der Story nach der Eröffnung des Hauptplots recht schnell ab. Der Film basiert auf einer gleichnamigen Romanreihe, die sich zwar nicht der Beliebtheit des kleinen Zauberschülers erfreut, aber rein marktwirtschaftlich gesehen versucht man sich offensichtlich ein Stück von dem Hype-Kuchen abzuschneiden. Insgesamt kein schlechter Film, aber auch kein wirklich guter! Gesehen und vergessen.


4/10 zu Stein erstarrten Zuschauern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen