.

Review: SHUTTER ISLAND


Regie: Martin Scorsese
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Mark Ruffalo, Ben Kingsley, Emily Mortimer, Michelle Williams, Max von Sydow, Patricia Clarkson, Jackie Earle Haley
Buch: Dennis Lehane

Martin Scorsese schaffte es mit seinem letzten Film DEPARTED nach jahrelangen Versuchen endlich den Oscar für die beste Regie zu ergattern. Da die Zusammenarbeit mit Leonardo Di Caprio in dem oben benannten Werk als überaus gelungen bezeichnet werden darf, scheint es ein Glücksgriff zu sein, dass Scorsese seinen nächsten Film SHUTTER ISLAND [→Trailer] ebenfalls mit ihm realisieren konnte. Bei SHUTTER ISLAND handelt es sich um einen reinrassigen Genrefilm, der zwar als Psychothriller durchgeht, aber in keiner Weise mit vorangegangen Scorsesefilmen dieses Genres [wie etwa Cape Fear - KAP DER ANGST] vergleichbar sind. Es handelt sich um ein sorgfältig chiffriertes Verwirrspiel mit dem Zuschauer, welches Minute für Minute mehr von seinen Mysterien preisgiebt. Es darf auf keinen Fall der Fehler begangen und zuviel über die Story im Internet recherchiert werden, da man sich sonst den Spass an diesem sehr gelungenen Film verderben würde.

Von der ersten bis zur letzten Minute: Spannung pur!


Der Film erzählt von der Ermittlungsarbeit des US-Marshals Teddy Daniels [Di Caprio] und seinem neuen Partner Chuck [überzeugend: Mark Ruffalo] auf der Psychatrie-Insel SHUTTER ISLAND, aber recht schnell wird klar, dass der eigentliche Fall nur ein Vorwand war um einen ungeahnten, weitaus größeren Mißstand aufzufdecken. Welche Rolle dabei der Leiter der Psychatrie [routiniert aber leider etwas blass: Ben Kingsley] und die ehemalige Angestellte der Anstalt [kurzer Auftritt, aber dennoch imposant: Patricia Clarkson] spielen, darf an dieser Stelle nur verschwiegen werden, aber die komplexe und gut durchdachte Story unterhält den Zuschauer durchgehend auf sehr hohem Spannungsniveau. Dem Film gelingt es, ebenso durch berührende Bilder und Rückblenden wie auch einer musikalischen Hommage an den klassischen Film Noir, eine beklemmende Atmosphäre mit überzeugendem Schauspiel zu verbinden. Die Besetzung ist ein wahrer Glücksgriff und inszenatorisch gab es schon lange keinen so intensiven Thriller mehr. Leonardo Di Caprio überzeugt auf ganze Linie und auch Mark Ruffalo [der nach der Meinung des Rezensenten das Potential hätte als moderner Marlon Brando durchzugehen] spielt auf sehr hohem Niveau. Durch sein unkonventionelle und nicht vorhersehbare Machart reiht sich SHUTTER ISLAND nahtlos in die legendäre Filmografie Scorseses ein und stellt sich an die Spitze des Genres.


9/10 verordneten Psychopharmakas

Ein Highlight 2010: Dieser einzigartige Film wurde in die Jahresliste der gelungensten Filme 2010 aufgenommen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen