.

VALHALLA RISING


Regie: Nicolas Winding Refn
Darsteller: Mads Mikkelsen, Jamie Sives, Gary Lewis
Buch: Roy Jacobsen, Nicolas Winding Refn

Nicolas Winding Refn und Madds Mikkelsen gehören zusammen wie Herzog und Kinski. Mit der schwarzen, bitterbösen Pusher-Trilogie aus Dänemark schuf sich Refn einen großen Fankreis und verhalf Mikkelsen zu internationalem Erfolg, wie etwa in der Rolle des Le Chifré in CASINO ROYALE. Neben BLEEDER verzeichnete Refn unter anderem großen Erfolg mit dem in England gedrehte Psychogramm BRONSON, welches er in den Drehpausen zum Wikingerepos VALHALLA RISING drehte.

Die Männer Gottes!?

Unglaublich roh, düster und naturgewaltig kommt VALHALLA RISING daher: Knochen brechen, Schädel knacken und Innereien quellen aus den geschundenen Wikingerleibern hervor. Refn erzählt die Geschichte des stummen, bärenstarken Kriegers [Madds Mikkelsen] der sich aus seiner gladiatorenhaften Gefangenschaft entreisst und einem Kreuzug in das gelobte Land anschliesst. Die Reise die er dabei beschreitet ist wohl am ehesten mit Joseph Conrad's INTO THE HEART OF DARKNESS vergleichbar, denn der hellsehende, einäugige Barbar begiebt sich auf eine Odyssee tief in den Abgrund seiner Seele und dort findet er keinen Gott.

Eine Reise in die Hölle.

Stellenweise erinnert Refns Inszenierung an Werner Herzog's AGUIRRE - DER ZORN GOTTES mit Klaus Kinski, mindestens genauso wahnsinnig ist der Strudel der psychischen und physischen Gewalt der man sich als Zuschauer in diesem Film ausgesetzt fühlt. Die metaphorische Reise in die Hölle wird dabei in klug unterteilten Kapiteln erzählt, die den Zuschauer etwas an der Hand nehmen und durch den Nebel führen. Refn spielt sehr geschickt mit der Landschaft: Orientierungslosigkeit im Nebel und der Finsternis stehen im Kontrast zu den kalten, groben Gebirgslandschaften, die eine fast schon ohnmächtige Weite suggerieren. Der Film findet sein eigenes, erstaunlich ruhiges und unkonventionelles Tempo was VALHALLA RISING einerseits etwas schwer verdaulich, aber dafür aber umso eindrucksvoller macht.

Apocalypse Now!

Kein Film für die breite Masse, wer sich aber darauf einläßt erlebt mit VALHALLA RISING ein unfassbares, bildgewaltiges Filmmonster, welches den Zuschauer betäubt und gnadenlos auffrisst. Ein Meisterwerk. Punkt.


10/10 einäugigen Dänen

Ein Highlight 2010: Dieser einzigartige Film wurde in die Jahresliste der gelungensten Filme 2010 aufgenommen!

Hier noch ein interessantes [→Interview] mit dem Regisseur des Filmes.

In England ist der Film ungekürzt in sehr guter Bild und Tonqualität auf Bluray erschienen, eine Auswertung in Deutschland steht noch aus.

Kommentare:

  1. Gänsehaut! Habe den Film gestern gesehen und war beeindruckt. Ein schöner Schachzug, dass Mikkelsen im Film stumm bleibt, das macht den Film noch gewaltiger und monströser.
    Du triffst mit deiner Kritik den Nagel auf den Kopf! Schöner Artikel!

    AntwortenLöschen
  2. Der Trailer sieht super aus, habe so große Lust auf den Film, dass ich ihm mir gleich bestelle. Glaube nicht dass der es in Deutschland ins Kino schafft, dafür sieht er viel zu gut aus ;)

    AntwortenLöschen
  3. Jetzt hast du es geschafft! Nachdem ich neulich schon den Trailer gesehen hatte und begeistert war, habe ich soeben meine Bestellung in Auftrag gegeben - und kanns kaum abwarten, den Film zu sehen! Danke! ;)

    AntwortenLöschen
  4. @indyfilmblog: du wirst es nicht bereuen :) ich freue mich auf deine besprechung zum film!

    AntwortenLöschen
  5. Das sind die Geheimtipps, die man anderswo vermisst. Danke dafür.

    PS: Hat es einen besonderen Grund, dass Herr Mikkelsen wiederholt durch sein Auge hervorsticht (siehe Casino Royal und Adams Äpfel)?

    AntwortenLöschen
  6. gestern habe ich ihn endlich schauen können, und die review ist jetzt auch online! ;)

    AntwortenLöschen