.

BROTHERS


Regie: Jim Sheridan
Darsteller: Tobey Maquire, Jake Gyllenhall, Natalie Portman, Sam Shepard
Buch: David Benioff nach einem Drehbuch von Anders Thomas Jensen

Der Verlust der Freiheit kann einen Menschen verändern, schlimmstenfalls sogar zerstören. Im Film BROTHERS von Jim Sheridan werden zwei Geschwister durch Gefangenschaft verändert, der eine durch eine Gefängnisstrafe, der andere durch Geiselnahme und Folter im Irakkrieg. Jake Gyllenhall spielt Tommy den Bruder von Sam [Tobey Maquire], der sich um seine Frau Grace [Natalie Portman] kümmert, als Tommy scheinbar im Irak gefallen sei. Während sich ein leises Knistern zwischen den beiden anbahnt, stellt sich allerdings heraus, dass Sam gar nicht gestorben ist. Nach verhaltener Freude ändert sich die Stimmung rasch, als klar wird, dass der Krieg Sam unwiderruflich verändert hat.

Das Schicksal eines Heimkehrers

Nach IM NAMEN DES VATERS und MEIN LINKER FUSS kehrt der irische Filmemacher Jim Sheridan endlich wieder zurück in die Kinosäle. Das Thema ist dem gelungenen BADLANDS [2006] nicht sehr unähnlich, es scheint, als ob nun eine ähnliche filmische Aufarbeitung des Kriegsheimkehrerschicksals stattfindet, wie seinerzeit nach dem Vietnamkrieg. Damals waren es JACKNIFE, DEER HUNTER, GEBOREN AM VIERTEN JULI und heute wird diese Reihe mit BADLANDS, IN THE VALLEY OF ELAH und eben BROTHERS fortgesetzt. Schon am Anfang des Filmes spürt man eine gewisse Spannung in der Geschichte, man fühlt förmlich die sich anbahnende Tragödie. Bei Sam Shepard, der den Vater der beiden Brüder spielt, handelt es sich ebenfalls um einen Kriegsheimkehrer, allerdings aus dem Vietnamkrieg. Seine Weltanschauung verkörpert das Ideal der amerikanischen Mittelklasse. Die Ideologie "Etwas für sein Land zu tun" und der Trugschluss, dadurch zu einem "guten" Menschen zu werden, soll in den folgdenden 90 Minuten vehement widerlegt werden. Sheridians Film hat einen großen Vorteil durch seine starke Besetzung, allen voran Tobey Maquire, dem man den Wahnsinn des Krieges förmlich an den Augen ablesen kann. Das Schöne an BROTHER ist seine Behutsamkeit, es handelt sich um kein moralisierendes Lehrstück, sondern um ein subtil erzähltes, sehr intimes Drama zwischen den Protagonisten. Insgesamt ist BROTHERS ein sehr gut inszeniertes, spannendes Stück Schauspielerkino, welches man sich nicht entgehen lassen sollte.

Dänische Delikatessen...


Der Film basiert übrigens auf dem dänischen Film BROEDERS von Susanne Bier [NACH DER HOCHZEIT, THINGS WE LOST IN FIRE] und Anders Thomas Jensen [ADAMS ÄPFEL, DÄNISCHE DELIKATESSEN], der schon 1996 in Deutschland auf DVD erschienen ist. BROTHERS hingegen hat noch keinen deutschen Start, während in England schon eine Bluray erhältlich ist.


9/10 Kriegsheimkehrern

Kommentare:

  1. Bin großer Fan von Gyllenhaal und Portman und warte schon so lange auf einen deutschen Kinostart, dass ich es mittlerweile aufgegeben habe. Werde mir die UK-Fassung der DVD zulegen.
    Finde es unglaublich das solche Perlen es bei uns nicht in Kino schaffen, zumal es die Besetzung wirklich in sich hat!

    AntwortenLöschen
  2. da gebe ich dir recht! BROTHERS bildet eine reihe mit filmen wie THE ROAD oder VALHALLA RISING, wenn man den film erst nach zwei jahren in die deutschen kinos bringt, brauchen sich die verleiher nicht wundern, wenn man sich die dvd/bluray aus england besorgt hat. [mal abgesehen davon, dass man mit der bluray ohnehin eine bessere qualität als imkino zu sehen bekommt]

    AntwortenLöschen
  3. Ach kommt schon. die SStory mag ja grundsätzlich gut sein. Aber die Dramaturgie dieser umsetzung und die Glaubwürdigkeit der Handlungen der charaktere sind so blöde!

    Einfach nur Langweilig der Streifen!Fehlkonstruktion!

    AntwortenLöschen
  4. Sorry, für die schlechte Grammatik! Beim nächsten mal wird der VorschauButton benutzt!

    AntwortenLöschen