.

DIE HIGHLIGHTS 2010


Das [bald] vergange Jahr, war ein Jahr der Überraschungen - zumindest aus cineastischer Sicht! Abseits von den obligatorischen Fortsetzungen [HARRY POTTER, die gefühlte 29te Fortsetzung der SAW-Reihe etc.] und den üblichen Mainstreamblockbustern [A-TEAM, DUELL DER MAGIER, etc.] fanden einige sehr aussergewöhnlichen Filme den Weg auf unseren Kontinent [wenn auch teilweise nur in DVD/BD-Form.

Ob groß oder klein: Mit Herz muss es sein!


Für mich persönlich ist ein Film dann gelungen, wenn es ein Regisseur schafft zu verdeutlichen, dass er mit [s]einer Vision hinter die Kamera getreten ist. Selbst wenn er dann beim einzelnen Zuschauer scheitern sollte so spürt man doch das Herzblut eines echten Filmemachers [im Gegensatz zur puren Auftragsarbeit]. Es schmerzt, wenn einst so ehrliche Filmemacher wie z.B. Kevin Smith durch die Institutionen Hollywoods gehen und einen farblosen und völlig handschriftfreien Mainstreamquark wie COPOUT abliefern. Auch von solchen Enttäuschungen blieb das Kinojahr 2010 nicht verschont. Im folgenden werden hingegen die Filme vorgestellt,welche mich persönlich berührt haben und einen nachhaltigen Eindruck in meinen Synapsen hinterlassen haben.

Was waren eure Highlights?

Postet Eure Favoriten 2010 mit einer kurzen Begründung und einer gültigen E-Mail/Blog-Adresse und gewinnt eine Bluray von HARRY BROWN [Einsendeschluss 9.1.2011]



Die Cineastischen Highlights 2010:


ANTICHRIST
Lars von Trier's düsteres Psychodrama, welches sich nicht scheut die sexuellen Konventionen des Kinos zu brechen und sich vom bisherigen Werk des Regisseurs gänzlich emanzipiert. Stilistisch und inhaltlich ist diese Hommage an den russischen Regisseur Anrej Tarkovsky [DER SPIEGEL, SOLARIS] ein Meisterwerk.
Zur Besprechung [ANTICHRIST]



ENTER THE VOID
Für mich persönlich das Highlight des Kinojahres 2010 - ein Film der es Buchstäblich schafft in den Kopf seines Protagonisten einzudringen und die Grenzen zwischen Raum und Zeit zu durchbrechen. Ein Höhepunkt des innovativen Kinos, der nicht nur handwerklich absolut stilprägend ist. Ein Kunstwerk!
Zur Besprechung [ENTER THE VOID]



DER GHOSTWRITER
Roman Polanski stellte mit seinem kühlen Thriller den wohl besten Krimi der letzten Jahre auf die Beine, toll gespielt, interessant erzählt und im besten Sinne Hitchcock'esk! Ein spannendes Verwirrspiel mit dem Zuschauer, das man sich definitiv nicht entgehen lassen sollte sollte. Räumte beim Europäischen Filmpreis einige große Trophäen ab!
Zur Besprechung [DER GHOSTWRITER]



VALHALLA RISING
Oberflächlich betrachtet ein rauher Wikingerfilm, gräbt man jedoch eine Schicht tiefer, so stößt man auf eine Art postmodernen Science-Fictionfilm. In seinen besten Momenten erinnert Nicholas Winding Refn's Film an das Werk von Werner Herzog [DER ZORN GOTTES, FITZCARRALDO] Eine wirklich große und beindruckende Bilderflut, die es hierzulande leider nicht in die Kinos geschafft hat.
Zur Besprechung [VALHALLA RISING]



HARRY BROWN
Michael Caine in dem berührenden und zugleich schonungslos mitreissenden Rachefilm. Toll gedreht und wunderbar gespielt. In bester Tradition von DIRTY HARRY und dem jüngeren Film GRAN TORINO [beide mit Clint Eastwood]
Zur Besprechung [HARRY BROWN]



THE ROAD
Eine düstere Zukunftsvision, die gerade deshalb so gelungen ist, weil sie so ungemein realistisch und nachvollziehbar auf die Leinwand gebracht wird. Das Ende der Gesellschaft wird fern von Blockbusterkonventionen und Actionzwängen auf bedrückende Art und Weise erzählt, ganz großes Kino!
Zur Besprechung [THE ROAD]



MOON
Mit seinem gelungenen Debütfilm bringt Duncan Jones einen brillianten, sehr klassischen Science-Fiction in die Lichtspielhäuser, der einen geradezu kubrick'schen Geist haucht. Eine seltene Perle, die in den hiesigen Kinos leider sang- und klanglos unterging.
Zur Besprechung [MOON]



CRAZY HEART
Der Dude meint es dieses mal Ernst! CRAZY HEART ist ein ehrliches Abbild einer Musikrichtung, vermeidet Klischees, erzählt mit Herz und ist in der Essenz pures Kino. Der geniale Soundtrack, den die Schauspieler größtenteils selbst performen, trägt zum Gelingen des Filmes nicht unerheblich bei.
Zur Besprechung [CRAZY HEART]



INCEPTION
Gewissermassen das glänzende Gegenstück zu ENTER THE VOID. Trotz seines großen Erfolges beim Mainstream, bleibt sich Christopher Nolan treu und schafft ein brilliantes Experiment der neuen Erzählform. Der Traum im Traum im Traum [...] im Traum - es ist ein Traum!
Zur Besprechung [INCEPTION]



PRECIOUS
Niederschmetternd, überirdisch gut gespielt und einfach verdammt wichtig! Das brilliante Gegenstück zum hohlen und unterirdisch verlogenen BLIND SIDE mit Sandra Bullock. PRECIOUS konnte bei den Oscars zurecht zwei Trophäen abräumen. Absoluter Filmtipp!
Zur Besprechung [PRECIOUS]



SHUTTER ISLAND
Martin Scorsese zeigt, dass die Motive des klassischen Film Noir auch heute noch im Kino funktionieren und lässt Leonardo di Caprio und Mark Ruffalo zur Höchstform aufspielen. SHUTTER ISLAND ist ein genial verwobener und sehr spannender Mysterythriller, der Suspense auf allerhöchstem Niveau bietet.
Zur Besprechung [SHUTTER ISLAND]



EIN PROPHET
Ein intensiv gespieltes und formal brilliant inszeniertes Drama aus Frankreich!
[Besprechung folgt]


Was waren eure Highlight 2010?

SAVAGE


Regie: Brendan Muldowney
Buch: Brendan Muldowney
Darsteller: Darren Healy, Nora-Jane Noone

Der Ire Brendan Muldowney präsentiert mit SAVAGE nach zahlreichen, preisgekrönten Kurzfilmen seinen ersten abendfüllenden Spielfilm. Oberflächlich wirkt der Film zunächst wie eine trivialisierte Version von TAXI DRIVER, blickt man allerdings etwas tiefer, so öffnet sich dem Zuschauer durchaus eine interessante Auseinandersetzung mit dem Thema "Angst". SAVAGE zeigt auf sehr erschütternde Art, dass nicht nur Frauen Opfer von Gewaltverbrechen sein können, sondern dass solch ein traumatisches Erlebnis das Leben eines jeden Einzelnen aus der Bahn werfen kann.

Angst, Kontrolle, Zorn und Rache

Der Fotojournalist Paul Graynor wird aus seiner heilen Welt gerissen, als er eines Abends von zwei Jugendlichen brutal ausgeraubt und schwer mißhandelt wird. Fortan wird er von unerträglichen Angstzuständen geplagt und leidet zudem noch schwer unter den physischen Folgen des Verbrechens. Schauspielerisch und inszenatorisch bleibt der Film zunächst solide und kann inszenatorisch erst mit fortschreitender Laufzeit überzeugen. Spätestens beim Eintreten der Angstzustände beginnt der Film seine Spannungsschraube bis zum Anschlag anzudrehen und kann dann erst wirklich fesseln. Der Kern der Tragödie handelt von der Auswegslosigkeit eines Kampfes gegen die Angst und den Terror im eigenen Kopf. Kein Messer und kein portabler Stromschocker kann rückgängig machen was Paul zugestoßen ist und genau bei der präzisen Darstellung dieser Erkenntnis weiss SAVAGE zu überzeugen.

Kein Meilenstein, dennoch präzise eingefangen.

Der Vergleich mit STRAW DOGS oder TAXI DRIVER ist vielleicht etwas zu hoch gegriffen, da Regisseur Muldowney im Gegensatz zu Peckinpah und Scorsese kein völlig neuartiges, radikales und innovatives Kino geschaffen hat, dennoch handelt es sich um einen Filmemacher mit einer spürbaren Vision und dieses Herzblut macht SAVAGE letztendlich doch sehenswert. Einerseits muss man die DVD-Reihe Störkanal für ihre erlesenen und außergewöhnlichen Veröffentlichungen loben [VAN DIEMENS LAND, WHITE LIGHTNING', MYSTERIOUS SKIN etc.] dennoch leiden alle bisher erschienen Filme unter einer recht schwachen Synchronisation, was sich besonders bei SAVAGE bemerkbar macht. Der Film spielt in Dublin und versprüht sehr viel Atmosphäre durch seine authentisch gesprochenen Dialekte. Die vorliegende deutsche Fassung wirkt hingegen sehr lieblos übersetzt und das schmälert den Filmgenuss spürbar.

Wenn man sich für den Originalton entscheidet, erwartet einem mit SAVAGE ein Film der unter die Haut geht.


7/10 Selbstverteidigungswaffen im Rucksack