.

Burke & Hare


Regie: John Landis
Darsteller: Simon Pegg, Andy Serkis, Isla Fisher, Tim Curry, Tom Wilkinson

1827 existierten tatsächlich zwei Mörder namens William Burke und William Hare in Edinburgh, dieser Film basiert allerdings nur sehr [sehr!] lose auf einigen wahren Begebenheiten. Regisseur John Landis [AMERICAN WEREWOLF] inszenierte mit BURKE AND HARE eine Komödie, ja fast schon eine Groteske der geschmackloseren Art.

Blut und Spiele

Im Ansatz klingt die Idee dieser Geschichte sehr interessant: Burke und Hare, sozusagen die fleischgewordenen Cousins von Abott und Costello, entdecken eine makabre Marktlücke: Sie verkaufen Leichen an einen Arzt welcher anhand dieser den menschlichen Körper erforschen will. Natürlich übersteigt die Nachfrage bald das Angebot, was zu einer fragwürdigen Vorgehensweise der beiden Geschäftsmänner führt. Amüstante Anspielungen auf die Entdeckung der Fotografie, die Entwicklungen in der Medizin und die Wunder der Aufklärung machen diese Hommage an die frühen Tage des Kinos zwar amüsant - aber nicht vollends gelungen.

Fehler in der Regie

Mit Simon Pegg und Andy Serkis hat John Landis definitiv ein Leinwandduo mit zündender Chemie auserkoren, leider fehlt es hier an Führung - zu oft wuseln die beiden unkontrolliert über die Leinwand und nur selten entrinnt der Film seiner fahlen physischen Komik. Prinzipiell fehlt es dem Film an kinematografischer Finesse, da hilft auch kein Cameo der Stop-Motion-Legende Ray Harryhausen [JASON UND DIE ARGOINAUTEN]. [Andere Cameos werden an dieser Stelle nicht verraten] Der Ansatz ist gut, lediglich die Umsetzung ist nicht Konsequent genug - Schauspieler werden verheizt und gute Ideen wurden nicht zuende gedacht. Trotz der stimmigen Kulissen wirkt die Kamera viel zu statisch und es fehlt an spannenden Bildkompositionen, auch hier wird viel Potential verschenkt. BURKE AND HARE ist eine makabre, manchmal auch witzige, oft aber belanglose Groteske für Fans der beiden Hauptdasteller.

Die Bluray: Der Ton in DTS und 5.1 [jew. deutsch und englisch] weiss zu überzeugen, lediglich das Bild enttäuscht mit schwachem Schwarzwert und durchscnittlicher Schärfe. Insgesamt entsteht nur im seltensten Fall wirklichen "HD-Feeling".
Die Extras sind hingegen ein absoluter Hingucker, besonders die Interviews mit Regisseur und Darsteller. Die Outtakes lassen vermuten, wieviel Spass das Team beim Dreh dieser Komödie hatten.


6/10 nicht mehr ganz so frischen Leichen

1 Kommentar:

  1. Dem kann ich mich nur anschließen. Verschenkt einfach zu viel Potenzial.

    AntwortenLöschen