.

TRIAGE


Regie: Danis Tanovich
Darsteller: Colin Farell, Christopher Lee, Kelly Reilly, Paz Vega

"Triage" ist ein aus der Militärmedizin herrührender Begriff für die – ethisch schwierige – Aufgabe, bei einem Massenanfall von Verletzten oder anderweitig Kranken darüber zu entscheiden, wie die knappen Mittel auf sie aufzuteilen seien.

Eine Jagd nach Krieg und Sensationen

Oscarpreisträger Danis Tanovic [NO MAN'S LAND] erzählt die niederschmetternde Geschichte des Kriegsfotografen Mark [Colin Farrell] der mit seinem besten Freund David im Irak nach brauchbarem Bildmaterial jagd. Die Wege der Beiden trennen sich und Mark wacht schwerverletzt und ohne klare Erinnerungen in einem Lazarett auf. Als er die moralischen Probleme des dort behandelnden Arztes erkennt, verändert sich Marks Sichweise auf den Krieg und er erträgt sein Umfeld nicht mehr länger. Zuhause angekommen versucht der Psychiater Morales [Christopher Lee] Marks Erinnerungen zu entschlüsseln um mehr über den Verbleib von David zu Erfahren, dabei stößt er auf eine schreckliche Wahrheit in Marks Erinnerungen...

Die moralische Kehrtwende

Das ergreifende Drama TRIAGE zeigt seine Schlachtfelder unverblümt - es sind nicht nur Menschen welche sich mit Gewehren bekämpfen, es ist vielmehr der moralische Kampf in den Köpfen der Beteiligten. Colin Farell schafft es sein Trauma über die Leinwand hinaus spürbar zu machen und den Zuschauer am Kragen zu packen. TRIAGE ist kein gefälliger Film, er ist ein sehr realistischer Spiegel dessen, was auch in diesem Moment in den ganzen Krisengebieten dieser Welt stattfindet. Der ständige Verlust von Menschlichkeit im Kriegsalltag ist leider ein stets aktuelles Thema, von dem im seltensten Fall berichtet wird und genau hierfür ergreift TRIAGE eine Stimme - und diese ist wirklich kräftig.

Die Bluray: Das Bild ist sehr gelungen, Schärfe und Kontrast entsprechen den Anforderungen lediglich der Schwarzwert ist nicht überragend aber akzeptabel, Tonspuren liegen in DTS-HD Master Audio [Deutsch, Englisch] vor. Das Bonusmaterial ist knapp aber infomativ gehalten [Div. Interviews, Making Of, Deleted Scenes, Trailer]


9/10 moralischen Zwickmühlen

Kommentare:

  1. klingt sehr interessant! die arbeit von kriegsfotografen fasziniert mich ohnehin, "war photgrapher" war eine exzellente arbeit zu diesem thema. danke für den tipp, "triage" werde ich mir bei dem günstigen preis auf amazon mal bestellen.

    AntwortenLöschen
  2. @otakutaku: sehr schön, es lohnt sich!

    AntwortenLöschen
  3. Irgendwie war der Film teilweise sehr stark konstruiert und es fehlte zeitweise der besondere Überraschungsmoment. Auch war Colin Farrells Charakter meiner Meinung nach etwas zu eindimensional und oberflächlich angelegt. Aus der Thematik hätte man mehr herausholen können, wenngleich der Film eine gute Kernaussage herausgearbeitet hat und insgesamt zum Nachdenken anregen konnte.

    AntwortenLöschen
  4. habe ihn jetzt gesehen und fand ihn großartig! danke für diesen filmtipp!!

    @filmlemming ich fand gerade die figur des kriegsfotografen sehr interessant. auf keinen fall eindimensional, was besonders bei der entscheidung klar wird ob sich die beiden nun trennen sollen oder nicht (was in der rückblende gegen ende völlig auf den kopf gestellt wird)
    farell hat wirklcih klasse gespielt.

    AntwortenLöschen