.

Die Filme von Lee Chang-Dong


Der südkoreanische Ex-Kulturminister (!) Lee Chang-Dong ist zwar ein absoluter Ausnahmeregisseur, trotzdem wurde bisher kein einziger seiner Filme auf deutsch synchronisiert und hierzulande ins Kino gebracht. Um die aussergewöhnlichen Schätze dieses Filmemachers zu würdigen werden nun alle seine Filme kompakt in chronologischer Reihenfolge vorgestellt um einen kleinen Überblick über sein Schaffen zu vermitteln. Die meisten Titel sind in England günstig auf DVD zu bekommen, POETRY wird dort sogar auf bald Bluray erscheinen.



GREEN FISH [1997]
Das Regiedebüt von Lee Chang-Dong, erzählt die Geschichte eines Soldaten, der nach zwei Jahren in seine Heimat zurückkehrt, diese aber völlig verändert vorfindet. Seine persönliche Situation lässt ihn langsam aber sicher in ein Gangstermillieu abdriften. Die hoffnungslose Liebe zur Freundin des Gangsterbosses besiegelt sozusagen sein Schicksal und lässt ihn langsam aber sicher auf ein unausweichlich tragisches Ende zutreiben. GREEN FISH wirkt stellenweise sehr roh und ungeschliffen, einige warmherzige und menschliche Momente stellen einen Kontrast zur vorherrschenden Hoffnungslosigkeit in der Geschichte dar. Lee Chang-Dong versteht es die Stärken und Schwächen seiner Charaktere zum dramaturgischen Mittelpunkt seiner Geschichte zu machen. Die Auswegslosigkeit des Schicksals ist als Leitmotiv in allen weiteren Filmen Lee Chang-Dongs vorzufinden.


8/10 verbotenen Liebeleien



PEPPERMINT CANDY [2000]
PEPPERMINT CANDY beginnt mit dem Ende seiner Geschichte, der finalen Konsequenz einer gescheiterten Existenz. In den darauf folgenden zwei Stunden wird Schritt für Schritt die Logik zu diesem irreversiblen "Schritt" erläutert. Prinzipiell geht es um die Unausweichlichkeit des Schicksals und die Vorbestimmung. In dieser individuellen Schilderung eines Werdegangs findet man allerdings auch ein feines Netz aus politischen Auseinandersetzungen über die koreanische Gesellschaft, z.B. die ausführliche Darstellung fragwürdiger Polizeimethoden gegenüber der Demokratiebewegung des Gwangju-Massakers im Jahre 1980. Abseits dieser Gesellschaftskritik erzählt Lee Chang-Dong die bewegende Chronologie eines Mannes, der davon träumt ein Fotograf zu werden und schlussendlich seine Kamera in Zahlung gibt um einen Revolver zu kaufen. PEPPERMINT CANDY ist ein erzählerisch geschickt inszeniertes Drama, welches vor allem durch seine Vielschichtigkeit und die Leistung seines Hauptdarstellers überzeugen kann.


9/10 aufgegebenen Träumen



OASIS [2002]
Der einfältige Jong-Du [Sol Kyung-Gu aus PEPPERMINT CANDY, ANOTHER PUBLIC ENEMY und SILMIDO] wird aus dem Gefängnis entlassen. Der Zuschauer erfährt, dass er vor über zwei Jahren einen Mann bei einem Autounfall getötet haben soll. Jong-Du hat große Probleme Verantwortung in seinem Leben zu übernehmen und wird daher von seiner Familie aufgefordert ein "anständiges Mitglied der Gesellschaft" zu werden. Jong-Du versteht darunter, dass er sich bei Gong-ju, der Tochter des Opfers, entschuldigen muss. Gong-Ju [Moon So-Ri] ist allerdings schwerbehindert und wird von ihren Pflegern vernachlässigt bzw. mehr oder weniger ausgenutzt und vegetiert den ganzen Tag in einer kleinen Wohnung vor sich hin. Nach einem unbeholfenen, fast schon gewalttätigen Annäherungsversuch veliebt sich Jong-Du in Gong-Ju und die beiden müssen erfahren wie intolerant die Gesellschaft auf sie reagiert. Obwohl Beide an den Rand der Gesellschaft gedrängt wurden, bauen sie sich eine kleine, private Oase in Gedanken auf. OASIS beschönigt nichts, entzückt aber mit einem zutiefst menschlichen und hoffnungsvollen Appell daran, dass Jeder das Recht auf Liebe und Zuneigung hat. Frei von Kitsch und Pathos erzählt dieser mutige Film eine märchenhaft-realistische Geschichte von zwei gesellschaftlichen Aussenseitern, welchen es unmöglich ist eine Beziehung miteinander zu führen, dennoch aber einen Weg zueinander finden. Schmerzhaft intensiv und herzzerreissend!


10/10 Tofuklumpel in der Magengrube



SECRET SUNSHINE [2006]
Shin-ae zieht mit ihrem kleinen Sohn von Seoul ins südkoreanische Städtchen Miryang, dem Heimatort ihres Mannes, der bei einem Autonfall ums Leben kam. Sie möchte hier ein neues Leben beginnen und mietet ein Lokal, in dem sie Klavierunterricht gibt. Bald darauf wird ihr Sohn entführt und getötet. Unter diesen Schicksalsschlägen zusammenbrechend, findet Shin-ae Zuflucht in der Kirche und versucht an die heilende Kraft der Vergebung zu glauben. Nachdem dieser Weg jedoch einige Enttäuschungen für Sie bereithält verliert sie Schritt für Schritt ihren Mut und auch ihren Glauben. SECRET SUNSHINE ist die bittere Bestandsaufnahme einer zwanghaft hamonisierenden und assimilierenden Gesellschaft, welche alle Fragen mit Frömmigkeit zu beantworten versucht. Trotz seiner klaren Aussage vermeidet Lee Chang-Dong stereotpye Religionskritik und respektiert den Glauben als solchen, SECRET SUNSHINE klagt nicht an, sondern appelliert an die Mitmenschlichkeit. Getragen vom famosen Spiel sämtlicher (!) Darsteller [unter anderem auch Song Kang-Ho aus THE HOST] ist SECRET SUNSHINE ein aufwühlendes Wechselbad der Gefühle, welches sich nur schwer einem einzelnen Genre zuordnen lässt.


9/10 Sonntagsgottesdiensten



POETRY [2010]
Lee Chang-Dongs jüngster Film darf ohne weiteres als sein Meisterwerk bezeichnet werden. Yang, eine ältere Dame, erfährt dass sie unter Alzheimer leidet, dennoch beschliesst sie einen Poesiekurs zu belegen um ihre Umwelt richtig wahrnehmen zu lernen. Sie erfährt dass ihr Enkelsohn bei einem schweren Verbrechen beteiligt war, dessen finale Konsequenz der Freitod einer Mitschülerin ist. Die Eltern der übrigen Mittäter versuchen sie daraufhin zur Bestechung der Mutter des Opfers zu überzeugen. Inmitten dieser schicksalshaften Geschichte klammert Sie sich an die ganze Kraft der Poesie und versucht daraus Energie zu gewinnen. Die Hauptdastellerin Yoon Jeong-Hee trägt den Film durch ihr glaubwürdiges Schauspiel, sie stellt ein perfektes Bild der Alzheimerkranken und von moralischen Fragen gequälten Yang dar. POETRY ist bis jetzt Lee Chang-Dongs beindruckenster Film, alleine das buchstäblich poetische Ende hinterlässt eine sehr nachhaltige und berührende Wirkung.


10/10 poetischen Zeilen

Es ist wirklich ein Jammer, dass diese Filme nie den Weg nach Deutschland gefunden haben [Ausnahme: SECRET SUNSHINE, OMU], die gesamte Filmografie Lee Chang-Dongs überzeugt durch einen sehr menschlichen Blick auf unsere Gesellschaft, verpackt in schicksalhafte und bewegende Geschichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen