.

ASIA - Kurzbesprechungen #2

Die besprochenen Filme in der zweiten Ausgabe der Asia-Kurzbesprechungen:
THE BANQUET, SPRINGTIME, BREATH, TIME
[Für die Trailer jew. auf das zugehörige Bild klicken]



THE BANQUET [2006]
Visuell extrem beeindruckende Hamlet-Variante, interessant besetzt und auch gut gespielt, die Musik von Tan Dun [Tiger & Dragon] unterstützt die opulente Atmosphäre. Exzellent choreographierte Kämpfe und vor allem Tänze [ähnlich dem japanischen "Butho-Tanz"] sind das Highlight dieses eleganten Bildersturms. Leider wirkt der Film insgesamt etwas inhaltsleer, auf 90 Minuten gestrafft wäre THE BANQUET wohl ein gelungener Film, mit über 2 Stunden wirkt das Gerangel um den Platz auf dem Thron leider etwas ermüdend. Wer ästhetische Bilder, brilliante Choreografien und die mitreissenden Klänge zu Schätzen weiss, der erlebt mit THE BANQUET einen schönen Ausflug ins alte China, Zuschauer die Action und Spannung suchen sollten allerdings lieber einen Bogen um den Film machen. Warnung: Die Deutsche DVD wurde von 1:2,40 auch 1:1,85 aufgezoomt, was die hübschen Bildkompositionen zerstört. [Tipp: die Koreanische DVD von HB Entertainment mit oplutenter DTS-Tonspur]


5/10 vergifteten Klingen




SPRINGTIME [2004]
Musikalische Tragigkomödie mit Choi Min-Sik [Oldboy] aus Korea. Ein Mann findet aus einer Lebenskrise, indem er einen Jugendchor für einen Wettbewerb vorbereitet. Sehr gut gespielter, ruhiger und auch melancholischer Film mit einigen sehr schönen Momenten. Der Film lebt von der starken Präsenz des Hauptdarstellers und seiner Darbietung einer glaubwürdigen Charakterentwicklung. Schade dass es der Film nie in den internationalen Wettbewerb geschafft hat, verdient hätte er es allemal. [koreanische DVD von Ivsion Entertainment]


9/10 Crescendos



BREATH [2007]
Ein jüngerer Film von Kim Ki-Duk, der unter dem augenscheinlichen Thema "Todesstrafe" eigentlich von etwas ganz anderem handelt: Nämlich der Suche nach Freiheit. Besonders in der weiblichen Hauptrolle überzeugt der Film und vermeidet [wie für Kim Ki-Duk so üblich] am Ende eine klare Antwort. [koreanische DVD von Taewon]


7/10 bunten Wandtapeten im Knast




TIME [2006]
Ebenfalls ein neuerer Film von Kim Ki-Duk in dem es um die Frage nach Identität geht. Beginnt wie ein modernes Beziehungsdrama, schwenkt danach aber sanft ins Surreale ab und lässt den Zuschauer mit einigen interessanten Gedanken zurück. Ungewohnt ruhiges und [physisch] gewaltfreies Kino von Kim Ki-Duk das zum Denken anregt. [koreanische DVD von Taewon]


7/10 metaphorischen Schönheits-OPs

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen