.

PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION


Regie: Rupert Wyatt
Darsteller: James Franco, John Lithgow

Ich glaube mich laust der Affe: da hat man nach Instant-Müll wie TRANSFORMERS 3, BATTLE L.A. und dergleichen schon den Glauben an das Blockbusterkino verloren und sich in die Independent-Kiste zurückgezogen, da taucht plötzlich ein großangelegter Film auf, zudem noch ein Prequel zu einem Filmklassiker [wogegen ich für gewöhnlich eine entscheidende Abneigung hege] und widerlegt alle anfänglichen Vorurteile. Die Rede ist von PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION: ein erstaunlich gut gemachter Blockbuster mit Hirn und Herz!



Der Zuschauer erfährt wie es dazu kommen konnte, dass plötzlich Affen die Herrschaft über unseren Planeten erlangen konnten. Dieser Plot ist überraschend gut durchdacht und überzeugt mit hübschen kleinen Anspielungen auf Franklin J. Schaffner's Klassiker von 1968. Tim Burton's unsäglicher Affenzirkus wird zum Glück völlig ignoriert und man versucht den Geist der alten Filme wiederaufleben zu lassen. Der Film steckt zwar voller Computereffekte, dennoch stehen tatsächlich die Charaktere und die eigentliche Geschichte im Mittelpunkt.



James Franco überzeugt in der Rolle des engagierten Wissenschaftlers, dem Film gelingt aber nach dem ersten Drittel etwas, was ich persönlich für unmöglich gehalten habe: Eine digitale kreierte Figur übernimmt die Hauptrolle und zieht sämtliche Emotionen auf sich. Das liegt mitunter an der makellosen Tricktechnik, aber auch daran dass der Film den Wandel von Caesar dem Affen zu Caesar dem menschenähnlichen und denkenden Wesen glaubwürdig abbildet. Stellenweise ist es geradezu beängstigend in die Augen der Affen zu blicken.

Kurzum: PLANET DER AFFEN: PREVOLUTION ist sowohl technisch überzeugend, als auch spannend erzählt und gut gespielt. Was künstlich generierte Protagonisten angeht wird hier Gollum [der übrigens auch vom "Caesar-" und "King Kong-" Schauspieler Andy Serkis verkörpert wird] ernsthaft Konkurrenz geboten.

Endlich kann man sich einmal mit ganzem Herzen auf die Fortsetzung zu einem Film freuen [wurde bereits offiziell angekündigt!] Zusammen mit X-Men der beste Blockbuster 2011.

Kommentare:

  1. Hier lohnte sich der Kinobesuch in der Tat. Hat Spaß gemacht der Film. Serkis traegt mit Sicherheit auch seinen Teil dazu bei, dass Caesar eine so gelungene Figur ist, mit der man mitfuehlen kann. 8.5/10

    Hast du deine Wertung uebrigens vergessen oder laesst du die nun allgemein aus?

    AntwortenLöschen
  2. danke für deinen eindruck :)

    ich versuche die leser langsam von den punkte-wertungen zu entwöhnen, erstens liest man sich auf diese weise eine besprechung aufmerksamer durch und zweitens ist es ohnehin schwer einen subjektiven eindruck in zahlen zu fassen.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Chris, guter Film, gute Homepage und eine gute Enscheidung von Dir die Wertung wegzulassen.
    Weiter so

    Picard

    AntwortenLöschen