.

HIGHSCHOOL OF THE DEAD


Regie: Tetsuo Araki
Produktion: Studio Madhouse
Dt. Vertrieb: Nipponart

Ein Virus, welcher die Toten wiederauferstehen lässt, setzt die Existenz der gesamten menschlichen Zivilisation aufs Spiel. Wir erleben die blutrünstige Invasion der Untoten aus der Sicht einer Gruppe Schüler, die sich unfreiwillig durch dieses blutige Endzeitszenario kämpfen müssen.



Mit HIGHSCHOOL OF THE DEAD aus dem Hause MADHOUSE [DEATH NOTE, PARANOIA AGENT] kommt eine Art Anime-Walking-Dead Variante, gewürzt mit einer deftigen Portion Erotik, nach Deutschland. Zunächst irritiert die etwas befremdliche Kombination aus Zombie-Splatter und hübschen Schulmädchen, nach den ersten zwei Episoden mutiert diese Irritation schnell zum puren Vergnügen. Selten hat ein zwölfteiliger Anime so viel Spass gemacht. Die Zombie-Epidemie bietet fruchtbaren Nährboden für eine gelungene Spannungskurve, so lässt sich HIGHSCHOOL OF THE DEAD durchgehend wie eine einzige Achterbahnfahrt beschreiben. Die blutige Konfrontation mit den Untoten wurde wirklich sehr nervenaufreiben in Szene gesetzt, hier bleibt dem Zuschauer das ein oder andere mal das Lachen im Halse stecken!



HIGHSCHOOL OF THE DEAD bietet sich gerade zu an, in geselliger Runde mit einem Kasten Bier konsumiert zu werden. Die organische Mischung aus Horror und Frivolitäten sorgt für gute Laune und gelungene Unterhaltung. Wie beim Studio MADHOUSE so üblich, bewegen sich Animation und Artwork auf höchstem Niveau und die musikalische Untermalung unterstützt den gelungenen Gesamteindruck. Für diese vorlagengetreue Manga-Umsetzung zeichnet sich übrigens DEATH NOTE-Regisseur Tetsuo Araki verantwortlich.

Nipponart veröffentlicht HIGHSCHOOL OF THE DEAD in einem wunderschönen, hochwertig produzierten Digipack, bestehend aus drei Disks, Postkarten, einem exklusiven Poster und T-Shirt. Vielen Dank an Nipponart für die großzügige Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen