.

BARFUSS DURCH DIE HÖLLE


Regie: Masaki Kobayashi
Darsteller: Tatsuya Nakadai, Michiyo Aratama
Buch: Gomikawa Jumpei [Vorlage]

Bevor Regisseur Masaki Kobayashi durch diverse Festivals mit KWAIDAN, SAMURAI REBELLION und HARAKIRI internationale Aufmerksamkeit zuteil wurde, widmete er sich einer dunklen Zeit Japans. Mit BARFUSS DURCH DIE HÖLLE schildert er eindringlich das Schicksal eines überzeugten Pazifisten, der sich den Kriegsgreuel des zweiten Weltkriegs entziehen will und deshalb eine endlose Odyssee durch Gefangenenlager gehen muss. In der unfreiwilligen Rolle eines Aufsehers wird er mit einer schweren moralischen Hereausforderung konfrontiert.



BARFUSS DURCH DIE HÖLLE ist ein sehr bewegender Film, erstaunlich früh [1959] findet eine Aufarbeitung der Kriegsereignisse in Japan statt, wobei der Film weniger als Kriegsfilm sondern mehr als Charakterstudie zu verstehen ist. "Die Bedingung ein Mensch zu sein", so lautet die sinngemäße Übersetzung der Originaltitels, was den Inhalt des Dreiteilers sehr gut wiedergibt. Die moralische und politische Entwicklung des "Helden" kann durchaus archetypisch verstanden werden und wirkt auch heute noch hochaktuell. Kobayashi überzeugt mit einer sehr reinen und ehrlichen Bildsprache, welche stets ein Spiegel der Psyche seines Protagonisten darstellt - die karge und triste Landschaft der Mandschurei brennt sich tief in den Kopf des Betrachters. Nach einer beinahe zehnstündigen Odyssee bleiben nicht nur Bilder eines verwüsteten, kriegsgebeutelten Japans bestehen - es sind Momente der Menschlichkeit - einem raren Gut in Zeiten wie Diesen.



In Deutschland wurde BARFUSS DURCH DIE HÖLLE hauptsächlich durch eine von Bernhard Wickie [DIE BRÜCKE] bearbeitete TV-Fassung bekannt. Dank einer liebevollen Aufarbeitung von WINKLERFILM ist nun diese Fassung, inklusive der japanischen Langfassung auf DVD erhältlich. Beide Fassungen haben ihren Reiz, der direkte Vergleich ist besonders interessant: Die "deutsche" Fassung überzeugt durch ihre dramaturgische Stringenz und Kompaktheit, während die Langfassung viele Nuancen und Übergänge detailierter darstellt. Die sechs DVDs beinhalten einige interessante Interviews mit Kobayashi und mehrere Trailer zur Filmtrilogie.
Ein Empfehlung für jeden Freund seltener Filmkunst!