.

Cineastische Häppchen No.2

Es ist wieder einmal Zeit für einen neuen Eintrag im Filmtagebuch! Es folgt ein kleiner Überblick auf die neuen cineastischen Schätze der letzten Wochen, viele kleine Überraschungen und auch eine große Enttäuschung zeichneten meine letzten Heimkinoabende aus. Viel Spass beim Schmökern! Eigene Gedanken und Anregungen dürfen gerne in den Kommentaren verewigt werden.

 
THE AWAKENING
Der Geisterfilm ist ein überstrapaziertes Genre welches seit dem großartigen SIXTH SENSE zunehmend von Stereotypen und erzwungenen Wendungen geprägt ist. Es geht oft nur darum auf einen abstrusen Twist hinzuarbeiten um dann mit haarsträubenden Machwerken wie AN AMERICAN HAUNTING an der Kasse Profit zu machen. Umso erfreulicher, dass mit THE AWAKENING ein gänzlich frischer Wind durch das gebeutelte Genre weht. Die Geschichte um die seelisch gequälte Autorin, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat Geisterphänomene als Humbug entlarven, überzeugt mit brilliant gezeichneten Charakteren, deren Hintergrundgeschichte wirklich glaubwürdig und nachvollziehbar gestaltet wurde. THE AWAKENING würde sogar als reines Charakterdrama ohne die übernatürliche Komponente funktionieren, dabei muss aber erwähnt werden dass man selten eine dermassen kluge und stimmige Geistergeschichte erzählt bekommen hat. Nick Murphy's Film überzeugt durch eine wundervoll kühle Atmosphäre und tolle Darstellern allen voran Rebecca Hall [VICKY, CHRISTINA, BARCELONA] und Dominic West [THE WIRE]. Der beste Geisterfilm seit THE SIXTH SENSE!
[Medium: UK-Bluray von Studio Canal mit englischem Originalton]


LE HAVRE
"Ich bevorzuge die Version des Märchens, in der Rotkäppchen den bösen Wolf frisst" mit diesem Zitat lässt sich die ironische Unkonventionalität des filmischen Schaffens Aki Kaurismäkis treffend umschreiben. Wieder einmal erzählt der Finne eine kauzige und zugleich herzerwärmende Geschichte, so grotesk wie sie nur das echte Leben schreiben kann. Das ergreifende Abenteuer um einen kleinen illegalen Einwanderer auf Heimatsuche, birgt dieses Mal sogar eine gesellschaftkritische Komponente und wurde (ungewohnt für Kaurismäki) außerhalb von Finnland gedreht. LE HAVRE ist ein wunderschön fotografierter, skurriler und herzerwärmender Film, wie ihn nur Aki Kaurismäki auf die Leinwand zaubern kann. Ein absolute Empfehlung! 
[Medium: Deuschte DVD von Pandora Film]


THIS MUST BE THE PLACE
Ein depressiver, in die Jahre gekommener Gothik-Rockstar [Sean Penn im Ozzy Osbourne-Modus mit einer beängstigend-voluminösen Pudel-Perücke) führt nach dem Tod seines Vaters dessen Lebensaufgabe fort, einen Naziverbrecher aufzutreiben und sich an diesem zu Rächen. Zwischen zahlreichen Songzitaten, einem Gastauftritt der TALKING HEADS und vielen weiteren skurillen Begebenheiten, verbirgt sich hinter THIS MUST BE THE PLACE ein überraschend liebenswertes Roadmovie mit einer mitreissenden Selbstfindungsgeschichte. Es liegt vor allem an Sean Penn und der großartigen Frances McDormand, dass diese groteske Geschichte zu solch einem schrullig-schönen Erlebnis wird.
[Medium: Deutschte DVD von DCM]


TYRANNOSAUR
Jospeph ist ein schlechter Mensch, er säuft, er randaliert und er hasst sich und alle Menschen. Erst als er eine Frau kennenlernt, welche von ihrem Mann gedemütigt und geschlagen wird, wacht er auf und fängt an Gefühle für einen anderen Menschen aufzubringen. Diese zebrechliche Konstellation zwischen zwei seelisch gebeutelten Menschen kommt allerdings ins Wanken und treibt auf deren persönliche Apokalypse zu. TYRANNOSAUR, das bemerkenswere Regiedebüt des britischen Schauspielers Paddy Considine, ist eine düstere und bewegende Geschichte um eine unmögliche Liebe, welche zum Scheitern verurteilt ist. Peter Mullan beweist wieder einmal, dass er zu den besten Schauspielern seiner Generation gehört und trägt dazu bei, dass sich der niederschmetternde Film tief in die Köpfe und Herzen der Zuschauer brennt.
[Medium: Deutsche Bluray im Mediabook von Eurovideo in der Reihe Kino Kontrovers]


WALKABOUT
Nach dem Selbstmord ihres Vaters müssen sich ein Junge und ein Mädchen alleine im australischen Outback zurecht finden. Dort treffen sie auf einen jungen Aborigine, der den WALKABOUT [ein Ritual des Erwachsenwerdens] vollzieht, allerdings wird diese Begegnung für beide Parteien nicht ohne Folgen bleiben. WALKABOUT handelt von dem Aufeinandertreffen zweier völlig unterschiedlicher Kulturen und schildert die Seele der Natur in ihrer eindrücklichen Bedrohlichkeit. Endlich hat sich eine deutschen Label Nicolas Roegs hypnotischem Klassiker aus den 70ern angenommen. Der fast schon psychedelische Film ist ein zeitloses Kunstwerk, mit einer sehr wertvollen und weisen Botschaft.
[Medium: Deutsche Bluray von Pierre Le Fout im schönen 3 Disk-Digipack]


THE THING
Ob nun Remake, Reboot oder Prequel - es ist eigentlich eine Schande wenn ein aktueller Film nicht das (zugegeben hohe) technische Niveau des Originals erreichen kann. War [und ist!] John Carpenter's THE THING ein Musterbeispiel für den täuschend realistischen Einsatz von animatronischen Puppen und brillianten handgemachten Effekten, so ergötzt sich das Remake ausschliesslich an künstlich wirkenden Computereffekten. Davon abgesehen hat man es geschafft die komplette Seele des Originals operativ zu entfernen. Zwar konnte man mit Joel Edgerton [WARRIOR, ANIMAL KINGOM] und Mary Elisabeth Winstead [SCOTT PILGRIM] zwei vielversprechende Newcomer des neuen Kinos gewinnen, diese Ambintionen werden aber mit einem unfassbar unbeholfenen Skript eliminiert - jeder potentielle Spannungsmoment wird konsquent ins Leere inszeniert, was soweit geht, dass einem die Charaktere am Ende völlig gleichgültig sind. Carpenter's Film bezog einen Großteil seiner Spannung aus der Ungewissheit, wer nun von dem "echt" oder "das Ding" sei, diesen interessanten Aspekt verspielt die Neuverfilmung gnadenlos. Zuschauern, welche das Original nicht kennen, könnten THE THING vielleicht noch etwas abgewinnen, alle Anderen sollten einen großen Bogen um diese in den Schnee gesetzte Baustelle machen.
[Medium: Deutsche Bluray von Universal]

MADOKA MAGICA





Die Begriffe "Anime" und "Magical-Girl" stossen hierzulande nicht unbedingt auf große Gegenliebe, prinzipiell handelt es sich eher um eine kleine aber feine Subkultur, welche besagte Genrebeiträge konsumiert. Universum Anime hat sich erfreulicherweise dennoch  diesem [in Japan enorm erfolgreichen] Phänomen angenommen. MADOKA MAGICA scheint zunächst nur eine von vielen Serien zu sein, bis man etwas hinter die zuckersüße Fassade blickt, denn hinter den großen Kulleraugen und bunten, abgefahrenen Kostümen verbirgt sich eine überraschend überzeugende Auseinandersetzung mit einem sehr westlich geprägten Motiv: nämlich Goethes FAUST.


Ein kleines verzaubertes Wesen namens Kyubey nimmt die Rolle des Mephistopholes ein, was durch diverse Goethe-Zitate verstärkt wird. Die obligatorische Geschichte des Schulmädchens das ihrer Bestimmung folgt und magische Kräfte einsetzt wird schrittweise mit immer abgefahreren Zutaten wie Hexen und Seelensteinen angereichert und zunehmend fesselnder inszeniert. MADOKA MAGICA ist definitv einer der besten Anime-Beträge der letzten Jahre und nicht umsonst ein bahnbrechender Erfolg in seinem Entstehungsland. UNIVERSUM ANIME scheint ein gutes Händchen bei der Auswahl ihrer Veröffentlichung zu beweisen, denn mit APPELSEED XIII steht der nächste große Knaller vor der Haustür. Hierzu bald mehr im Palastmagazin!
[Medium: Deusche DVD von Universum Anime]